Eibsee bei Sonnenaufgang
Deutschland Europa

Ein Wochenende in Garmisch

Garmisch-Partenkirchen ist ein beliebtes Ausflugsziel. Vor allem Münchener Tagestouristen trifft man hier häufig. Schließlich liegt Garmisch nur eine gute Autostunde von München entfernt. Doch es lohnt sich länger zu bleiben bzw. öfter anzureisen.

Klammen

Partnachklamm

Die Partnachklamm direkt bei Garmisch ist wohl eine der bekanntesten Klammen. Ausgangspunkt für diese Klamm ist bei der Skisprungschanze. Sogar im Sommer kann man hier Skispringern beim Trainieren zusehen. Wenn ihr in Garmisch oder Umgebung nächtigt, bekommt ihr auf den Eintritt in die Klamm einen Rabatt von 1 € (Kurkarte muss vorgezeigt werden). Ansonsten kostet der Eintritt derzeit 6 €.

Partnachklamm

Diese Klamm sollte man wenn möglich vormittags durchwandern. Als wir am frühen Nachmittag zurückkamen hatte sich schon eine Schlange am Eingang gebildet. Aufgrund von Corona durfte die Klamm nur in eine Richtung begangen werden, das heißt umkehren ist nicht drin. Aber auch der Rückweg ist schön zu gehen. Am Ende der Klamm kann man außerdem noch zu der Käiserschmarrn Alm abbiegen und von dort aus den Ausblick genießen.

Ende der Partnachklamm

Höllentalklamm

In der Höllentalklamm ist deutlich weniger los, da diese nicht so komfortabel erreichbar ist wie die Partnachklamm. Um dorthin zu gelangen geht es erst einmal eine Weile bergauf durch den Wald. Aber schon dieser Weg ist sehr schön, da er größtenteils am Hammersbach entlangführt. Am Eingang der Klamm kann man erst mal in die Höllentaleingangshütte einkehren. Der Eintritt in diese Klamm kostet zur Zeit 5 €. Hier durfte man trotz Corona umkehren, da der Rückweg über die weiterführenden Wanderwege einen höheren Schwierigkeitsgrad aufweist. In der Höllentalklamm wird man im Vergleich zu der Partnachklamm auch ganz schön nass beim Durchwandern.

Höllentalklamm

Nach Durchqueren der Klamm kann man einen kurzen Weg bergauf in eine weitere Hütte einkehren. Von dort aus kann man sogar bis auf die Zugspitze oder zum Eibsee wandern. Eine weitere Möglichkeit zurück ins Dorf zu kommen ist über den Stangensteig.

Berggipfel

Zugspitze

Die Zugspitze ist der mit 2.962 m der höchste Berg Deutschlands. Mit der Zugspitzbahn kommt man ganz einfach und bequem nach oben. Die Preise dafür haben es allerdings in sich. 61 € kostet ein Ticket mit der Bahn hin und zurück. Wahlweise kann man auch über die Zahnradbahn nach oben gelangen. Die Fahrt mit der Gletscherbahn oben kann am Tag des Tickets beliebig oft angetreten werden.

Herzogstand

Der Herzogstand ist der Berg zwischen dem Walchensee und dem Kochelsee. Oben angelangt hat man einen super Ausblick über die beiden Seen. Für die komplette Strecke nach oben und wieder nach unten braucht ihr ca. 4 Stunden. Wer es eilig hat und die Aussicht trotzdem genießen will, kann sich ganz einfach mit dem Lift nach oben befördern lassen.

Eibsee

Der Eibsee wird von vielen gehypt und ist deshalb auch sehr gut besucht. Aber auch die Lage direkt neben der Seilbahn zur Zugspitze führt zu einem Besucherandrang. Selbst wenn man ganz früh morgens aufsteht und dort ankommt, wenn der Parkplatz öffnet (05:00 Uhr) ist man nicht alleine. Viele Fotographen suchen bereits nach den besten Plätzen für das eine Sonnenaufgangs-Bild.

Eibesee bei Sonnenaufgang

Aber dennoch muss man sagen ist der Eibsee ein wirklich sehr schöner See und es lohnt sich vorbei zukommen. Ich würde auf jeden Fall empfehlen früh anzukommen um wenigstens ein bisschen Ruhe zu haben. Außerdem kostet das Parkticket wenn man vor 9:30 Uhr wieder abfährt nur 2 €.

Essen

Das beste Lokal das wir in Garmisch finden konnten ist das Restaurant 4Eck. Es ist nicht ganz billig aber für des Preis bekommt man hier nur vom Feinsten.

Rund um Garmisch gibt es aber noch viel mehr zu entdecken… Wir kommen bestimmt wieder 🙂

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *